Feuerwanze

Die Feuerwanze (Pyrrhocoris apterus) ist eine Vorbotin des Frühlings. Das klingt abgedroschen, stimmt aber. Sie zeigt sich mit den ersten wärmenden Sonnenstrahlen und kann bereits im Januar beim Sonnenbaden beobachtet werden. Pyrrhocoris apterus dürfte eine der häufigsten bei uns zu sehenden Wanzen sein. Sie besiedelt Gärten, Parks, Friedhöfe, Böschungen, Dämme und ist auch an Wegrändern… Feuerwanze weiterlesen

Ruprechtskraut

Das Ruprechtskraut (Geranium robertianum) ist ein im urbanen Raum häufig anzutreffendes Storchschnabelgewächs (Geraniaceae). Der Volksmund kennt es auch als Stinkenden Storchschnabel. Geranium robertianum wächst einjährig oder zweijährig, kann bis zu 50 Zentimeter hoch werden und von Mai bis Oktober blühen. Das Verbreitungsgebiet des Ruprechtskraut erstreckt sich von Europa bis nach Japan und Nordafrika. Es besiedelt… Ruprechtskraut weiterlesen

Gewöhnliche Mahonie

In der Nähe von Parks, Gärten oder Friedhöfen kann die Gewöhnliche Mahonie (Mahonia aquifolium) verwildert wachsend zu sehen sein. Sie ist nicht bei uns heimisch, sondern stammt aus Nordamerika. Der auch als Stechdornblättrige Mahonie bekannte Strauch kann bis zu zwei Meter hoch werden und zählt zur Familie der Berberitzengewächse (Berberidaceae). Mahonia aquifolium ist immergrün, erreicht… Gewöhnliche Mahonie weiterlesen

Urbaner Klee

Klee ist in unseren Städten und Dörfern so allgegenwärtig, dass er oft übersehen wird. Äh nein, dass sie oft übersehen werden, es sind nämlich mehrere Klee-Arten, die bestens an das Überleben im urbanen Raum angepasst sind. Sie zählen entweder zu den Sauerkleegewächsen oder zur großen Familie der Hülsenfrüchte. Horn-Sauerklee, Gehörnter Sauerklee (Oxalis corniculata) Der Horn-Sauerklee… Urbaner Klee weiterlesen

Verkehrsopfer

Unsere Mobilität hat ihren Preis, sie verbraucht Landschaft, zerstört Lebensräume, verpestet die Luft und kann tödlich sein für Mensch und noch häufiger für Tiere. Einige dieser tierischen Verkehrsopfer möchte ich in diesem Artikel vorstellen. Der übrigens regelmäßig erweitert wird, denn auch ich bin sehr mobil. Wie viele Tiere meinen Fahrradreifen zum Opfer gefallen sind, vermag… Verkehrsopfer weiterlesen

Rucola, Wilde Rauke

Rucola kennen wir als aromatischen Blattsalat, dessen Blätter sich aber nur schwer mit einer Gabel zum Mund führen lassen. Nachbars Lumpi pisst auf Rucola, denn das Kreuzblütengewächs zählt zu den häufig am Wegrand oder Straßenrand wachsenden Pflanzen. Zum Glück gelangt er nicht von dort in die Gastronomie und in den Handel. Diplotaxis tenuifolia wird auch… Rucola, Wilde Rauke weiterlesen

Wilde Malve, Große Käsepappel

Die Wilde Malve (Malva sylvestris) wurde gezähmt und hat sich zu einer beliebten Gartenpflanze entwickelt. Wild wachsend ist sie an Wegrändern, auf Böschungen und Verkehrsinseln, in Wiesen oder Parks sowie auf Schuttplätzen und Bahndämmen zu finden. Sie kann über einen Meter hoch werden, blüht von Juni bis Oktober, wächst mehrjährig, erreicht aber kein hohes Alter.… Wilde Malve, Große Käsepappel weiterlesen

Hopfenklee, Gelbklee

Der Hopfenklee (Medicago lupulina) besiedelt einige urbane Lebensräume und ist an Wegrändern, auf Mauern, zwischen Straßenbahngleisen in Gärten oder Parks zu finden. Wenn es sein muss, kann er auch auf Parkplätzen überleben. Er zählt zur Familie der Hülsenfrüchte und ist mit Weiß- und Rotklee, aber nicht mit den Sauerklee-Arten verwandt. Die Blütezeit des Gelbklee, wie… Hopfenklee, Gelbklee weiterlesen

Behaartes Franzosenkraut, Behaartes Knopfkraut

Das Behaarte Franzosenkraut (Galinsoga quadriradiata) stammt nicht aus Frankreich, sondern aus Mexiko. Es ist fast weltweit als eingebürgerte Art anzutreffen und auch bei uns heimisch. Die zu den Korbblütlern zählende Pflanze besiedelt Wegränder, Straßenränder, Treppen, Mauern, Gärten, Parks, Äcker und Schuttplätze. Obwohl es seit Jahren in meinem Garten wächst, wo es mit dem sandigen Boden… Behaartes Franzosenkraut, Behaartes Knopfkraut weiterlesen

Radverkehrsopfer Balkenschröter

Nicht lebend über den Radweg vor unserer Schrebergartenanlage geschafft hat es dieser Balkenschröter (Dorcus parallelipipedus). Der knapp über 3 Zentimeter lang werdende Käfer ist mit dem Hirschkäfer verwandt. Er besiedelt Parks, Gärten und Grünanlagen mit alten Bäumen. Auch die Ameisen, die ihn entsorgen wollten, scheint es erwischt zu haben, zumindest sehen sie auf dem Foto… Radverkehrsopfer Balkenschröter weiterlesen