Schwarzer Holunder

Junger Holunder in einem Sandkasten.

Der Schwarze Holunder bringt Farbe in den urbanen Raum. Er treibt früh aus, erste Blätter kann er schon ab Mitte März zeigen. Und sie lange behalten, hier in der Region sind bis in den Dezember grüne Holunderbüsche zu sehen. Sambucus nigra wächst als Baum oder Strauch und kann bis zu 10 Meter hoch werden. Er… Schwarzer Holunder weiterlesen

Frühlings-Hungerblümchen

Size matters, wenn man im urbanen Raum überleben will. Beim Frühlings-Hungerblümchen (Draba verna) ist es allerdings die fehlende Größe, die ihm das Überleben in kleinsten Nischen ermöglicht. Die nah mit den Gänsekressen verwandte Pflanze wächst einjährig und wird nur maximal 20 Zentimeter hoch. Auf Mauern, Treppen oder zwischen Steinen bleibt sie deutlich kleiner und erreicht… Frühlings-Hungerblümchen weiterlesen

Dreifinger-Steinbrech

Der Dreifinger-Steinbrech (Saxifraga tridactylites) ist nicht nur ein Mauerblümchen, er wächst außerdem noch auf Treppen, zwischen Pflastersteinen und an Wegrändern. Da er an solchen Standorten häufig recht klein bleibt und nur drei bis fünf Zentimeter hoch werden kann, wird er gerne übersehen. So ging es auch mir, ich habe ihn erst entdeckt als ich eine… Dreifinger-Steinbrech weiterlesen

Gewöhnliches Ferkelkraut

Die „kleinen Löwenzähnchen*“, Pflanzen wie das Gewöhnliche Ferkelkraut (Hypochaeris radicata) oder der Kleinköpfige Pippau (Crepis capillaris), sind für viele Insekten im urbanen Raum eine wichtige Nahrungsquelle. Sie blühen lange und wachsen auch dort, wo andere Pflanzen nicht überleben können. Davon profitieren neben Wildbienen auch Fliegen und Käfer. Und Spinnen oder Vögel, die sich von diesen… Gewöhnliches Ferkelkraut weiterlesen

Huflattich

Blühender Huflattich auf einem Schotterweg.

Der Huflattich (Tussilago farfara) ist eine populäre Heilpflanze, er soll unter anderem gegen Erkältungen wirken. Wenn er nicht durch homöopathische Verdünnung zu einem Placebo degradiert wird. Als sogenannter Erstbesiedler ist er häufig auf „gestörten“ Standorten anzutreffen. Zum Beispiel auf Baustellen oder Erdaushub. Durch solche Erden kann er sich auch verbreiten. Wie es auf den Bildern… Huflattich weiterlesen

Feuerwanze

Die Feuerwanze (Pyrrhocoris apterus) ist eine Vorbotin des Frühlings. Das klingt abgedroschen, stimmt aber. Sie zeigt sich mit den ersten wärmenden Sonnenstrahlen und kann bereits im Januar beim Sonnenbaden beobachtet werden. Pyrrhocoris apterus dürfte eine der häufigsten bei uns zu sehenden Wanzen sein. Sie besiedelt Gärten, Parks, Friedhöfe, Böschungen, Dämme und ist auch an Wegrändern… Feuerwanze weiterlesen

Ruprechtskraut

Das Ruprechtskraut (Geranium robertianum) ist ein im urbanen Raum häufig anzutreffendes Storchschnabelgewächs (Geraniaceae). Der Volksmund kennt es auch als Stinkenden Storchschnabel. Geranium robertianum wächst einjährig oder zweijährig, kann bis zu 50 Zentimeter hoch werden und von Mai bis Oktober blühen. Das Verbreitungsgebiet des Ruprechtskraut erstreckt sich von Europa bis nach Japan und Nordafrika. Es besiedelt… Ruprechtskraut weiterlesen

Gewöhnliche Mahonie

In der Nähe von Parks, Gärten oder Friedhöfen kann die Gewöhnliche Mahonie (Mahonia aquifolium) verwildert wachsend zu sehen sein. Sie ist nicht bei uns heimisch, sondern stammt aus Nordamerika. Der auch als Stechdornblättrige Mahonie bekannte Strauch kann bis zu zwei Meter hoch werden und zählt zur Familie der Berberitzengewächse (Berberidaceae). Mahonia aquifolium ist immergrün, erreicht… Gewöhnliche Mahonie weiterlesen

Urbaner Klee

Klee ist in unseren Städten und Dörfern so allgegenwärtig, dass er oft übersehen wird. Äh nein, dass sie oft übersehen werden, es sind nämlich mehrere Klee-Arten, die bestens an das Überleben im urbanen Raum angepasst sind. Sie zählen entweder zu den Sauerkleegewächsen oder zur großen Familie der Hülsenfrüchte. Horn-Sauerklee, Gehörnter Sauerklee (Oxalis corniculata) Der Horn-Sauerklee… Urbaner Klee weiterlesen

Verkehrsopfer

Unsere Mobilität hat ihren Preis, sie verbraucht Landschaft, zerstört Lebensräume, verpestet die Luft und kann tödlich sein für Mensch und noch häufiger für Tiere. Einige dieser tierischen Verkehrsopfer möchte ich in diesem Artikel vorstellen. Der übrigens regelmäßig erweitert wird, denn auch ich bin sehr mobil. Wie viele Tiere meinen Fahrradreifen zum Opfer gefallen sind, vermag… Verkehrsopfer weiterlesen